Am 30.11.2016 fand ein erstes Treffen der „Projektinteressierten“ mit (leider nur) überschaubarer Beteiligung statt. Nach einer Orientierung über die aktuelle Planung und deren Schwachpunkte in der Begründung wurde a) die Vorstellung einer akzeptablen Bebauung entwickelt und b) das weitere Vorgehen besprochen.

zu a): Als stadtbildverträgliche Lösung erscheint für die an dieser Stelle wünschenswerten Bebauung:

  • 3 Geschosse + 1 Sattelgeschoss
  • architektonische Betonung der Wiege von Karlshorst (Lehndorff/Wandlitz)
  • größerer Abstand der Blöcke voneinander und damit Berücksichtigung der im Prinzenviertel üblichen Geschossflächenzahl
  • anspruchsvollere Fassadengestaltung

zu b): Es gilt, den Mitgliedern des Bauausschusses, denen die überarbeitete Planung vorgelegt wird (siehe meinen 2. Beitrag vom 17.10.2016), die Problematik des jetzigen Entwurfes deutlich zu machen. Da in der BVV die Personalfrage noch nicht entschieden ist (siehe Tagespresse), steht auch die Zusammensetzung des Ausschusses noch nicht fest. Es ist also noch ein wenig Geduld erforderlich.

Diese Zeit sollte genutzt werden, um ein Bild zu erstellen, das die Wuchtigkeit des geplanten Baukörpers der lockeren Bebauung der anderen Straßenseite gegenüber stellt. Es wird deshalb dringend ein Mensch gesucht, der ein entsprechendes Graphikprogramm beherrscht und in der Lage ist, ein Bild zu erstellen, das die harmlose und irreführende Darstellung des Architekten Kottmair demaskiert.
Über eine entsprechende Rückmeldung würde ich mich freuen.

Abschließend bleibt noch der Hinweis, dass das nächste Treffen am Dienstag, den 24.01.2017 um 19:00 Uhr im Ikarus stattfindet.